Die Grundängste der Tierkreisenergien

Neptun und Priapus in Zeichen, Häusern und Aspekten

            Grundenergie:                     

    Angst vor:               

 (Neptun / Priapus)            

aggressive Kompensation:

(Uranus / Lilith)

     
Widder Besiegtwerden Gewalt
     
Stier Armut Besitzgier
     
Zwillinge Langeweile Geschwätzigkeit
     
Krebs        Nichtgebrauchtwerden                 Aufdringlichkeit
     
Löwe Nichtbeachtung Selbstinszenierung
     
Jungfrau Unordnung Perfektionismus
     
Waage Alleinsein Umtriebigkeit
     
Skorpion Zurückweisung Fanatismus
     
Schütze Absicherung Leichtsinn
     
Steinbock Mißbilligung Unterdrückung
     
Wassermann Abhängigkeiten Verrücktheit
     
Fische Auseinandersetzungen Flucht

 

Die Angst gehört zum menschlichen Leben. Sie schützt das Leben, indem sie davor warnt, bestimmte Energien zu vergessen. Nehmen die Ängste aber die Gestalt einer Panik an (Neptun bzw. Priapus in Verbindung mit Uranus), dann ist der Mensch nicht mehr imstande, seinen Energien im Leben einen vernünftigen Platz zu geben. Das Leben mit seinen 12 Grundenergien, wie sie der Tierkreis zeigt, gerät damit aus der Balance und kann sich nicht mehr gemäß den Anforderungen der Realität entwickeln.

Unter Panik wird der Mensch die neptunische Seite des Lebens übertreiben. Auf diese Weise entstehen (entsprechend den Konstellationen im Horoskop) typische Grundängste. Das führt unter Umständen dazu, daß die in panischer Angst unterdrückten uranischen Energien am Ende an anderer Stelle und zu anderer Zeit (auch teilweise von außen oder durch einen Partner) mit besonders großer Aggressivität (übertriebener Uranus bzw. Lilith) auf den Plan gerufen werden. Bezeichnenderweise wird also gerade durch eine solche Zurückhaltung am Ende genau jener Zustand erzeugt, den der Mensch mit seiner Grundangst immer vermeiden wollte.

 

Rolf Freitag, Schule für Psychologische Astrologie in Heiligenhaus, 2011

Vervielfältigungen mit Angabe des Verfassers gestattet

© 2017 Rolf Freitag. Alle Rechte vorbehalten.